Header image alt text

Exotic Hedghog Club Europe e.V.

Der kleine Igeltanrek

Der kleine Igeltanrek
(Echinops Telfairi)

von Christina Scheffold  (TiffanyHedgies) für den EHCE

(Kleiner Igeltanrek- Foto: TiffanyHedgies)

Beschreibung
Insektenfresser (Insektivora)
Tanrek (Tanrecidae)

Der kleine Igeltanrek ist eine “alte” Säugetierart , die zur Familie der Tenreks gehört. Diese kleinen Insektenfresser sind nachtaktiv und schlafen tagsüber zusammen gerollt in einer Baumhöhle, einem Erdloch oder einem anderen Versteck.

Kleine Igeltanreks werden 12 – 18 cm gross und wiegen zwischen 110 und 240 gr.

Der Igeltanrek ist nur sehr entfernt mit dem Igel verwandt, aber ähnlich wie der Igel ist der kl. Igeltanrek vom Kopf bis zum Schwanz mit einem Stachelkleid bedeckt (beim Igel nicht der Schwanz), das Gesicht, der Bauch und die Beine sind behaart in braun oder beige.

Die Farbe der Stacheln variiert von einem helleren creme-beige bis zu dunklem grau oder braun. Mittlerweile gibt es auch Albinos.

Sie haben eine spitzig zulaufende Schnauze, recht kleine Augen und relativ große Öhrchen. Das Gebiß besteht aus 32 Zähnen.

Die Lebenserwartung beträgt in der Natur 5 – 7 Jahre, in Menschenobhut kann er auch über 10 Jahre erreichen.

Igeltanreks haben keinen Geschlechtsdimorphismus, d.h. das Geschlecht des Tieres ist äußerlich nicht zu erkennen, da sich die Geschlechtsmerkmale im Körperinneren befinden.

Igeltanreks sind nicht vom Aussterben bedroht und nicht im Washingtoner Artenschutzabkommen (WA) als besonders zu schützende Art aufgeführt. Es besteht daher keine amtliche Meldepflicht inDeutschland.

Aber: beispielsweise in der Schweiz gibt es Auflagen und Haltungsbestimmungen.

Aber natürlich findet das Tierschutzgesetz seine Anwendung.

(Igeltanrek weiblich- Foto: TiffanyHedgies)

Lebensweise und Herkunft

Der natürliche Lebensraum des kl. Igeltanreks ist das trockene Buschland und die Halbwüsten im Südwesten Madagaskars. Da der kl. Igeltanrek im Gegensatz zum Igel meist recht gut klettern kann, hält er sich sowohl am Boden wie auch in niedrigen Sträuchern und Bäumen auf.

Die Igeltanreks sind nur eingeschränkt zur Thermoregulation (Haltung der eigenen Körpertemperatur) fähig. Sie halten dort eine mehrmonatige Winterruhe, die dort auf die Monate Mai – September fällt. In dieser Zeit fressen und trinken die Tiere nur selten.

Diese Ruhephase scheint essentiell für eine erfolgreiche Nachzucht zu sein.

Igeltanreks sind eigentlich Einzelgänger, manche Tiere tolerieren aber die Anwesenheit von Artgenossen, sie jagen nachts alleine oder seltener auch in kleinen Gruppen.

Auf dem Speiseplan stehen Insekten, Würmer, Schnecken und Schaben sowie kleine Säugetiere, deren Nest geplündert wird oder auch Vogeleier.

Anschaffung

Kleine Igeltanreks werden oft auf Reptilien- und/oder Exoticbörsen angeboten. Die Preise für die Tiere variieren sehr stark. Besser wäre es jedoch, direkt von einem seriösen Züchter zu kaufen, da dieser sowohl vor wie auch nach dem Verkauf der Tiere noch beratend zur Seite steht. Bei Interesse fragt doch hier nach, wenn ihr Euch für so ein Tier interessiert, man kann dann einen Kontakt zu einem Züchter herstellen.

Vorsicht ist beim Versand dieser Tiere mit einer Tierspedi geboten. Was bei Igeln kein Problem dar stellt, kann bei den Tannis sehr verhängnisvoll sein, da sie imstande sind, sich aus dem Transportkarton zu fressen und dann nicht mehr wieder gefunden werden. Sie müssen in ausbruchsicheren Behältnissen, wie z.B. Faunaboxen versandt werden. Ansonsten gibt es immer wieder Mitfahrgelegenheiten, die Tiere mitnehmen.

Haltung

Ernährung

Unterbringung

Fortpflanzung und Zucht

Hier noch ein kleiner Infozettel zum Downloaden:

Kleiner-Igeltanrek